1.2 Die Landung

Der 12 jährige Collin Feister traute seinen Augen nicht. Er war auf dem Weg zu seiner Großmutter in Caister-On-Sea als er vom Westen die Flotte der Landungs- und Begleitsschiffe anmarschieren sah. Unfähig, irgendetwas zu unternehmen sah er zu, wie die  großen Landungsschiffe mit halbgeöffneten Bugklappen langsam an den langen Strand nördlich von Great Yarmouth heranfuhren. Als die Schiffe nah genug heran waren, öffneten sich die Tore zur Gänze und entliessen eine Unmenge an Material an den Strand.

"Hey Junge, fahr schnell in den Ort und alarmiere die Kommandantur. Die Deutschen landen. Mach schon!" rief ihn von hinten ein älterer Fischer an. Erst jetzt kam wieder Leben in den Jungen und so schnell er konnte raste er auf seinem alten Fahrrad nach Great Yarmouth zurück, um Alarm zu schlagen.
Inzwischen hatte mehrere Anwohner der kleinen Ortschaft mitbekommen, das hier etwas vor sich ging und kamen neugierig auf den Deich, um mit eigenen Augen zu verfolgen, woher den dieser Lärm käme.

Eigentlich rechneten die Engländer jetzt im späten August des Jahres 1942 nicht mehr mit einer Landung der deutschen Wehrmacht auf der Insel, allerdings ging man allgemein davon aus, das die Invasion, wenn sie denn käme, eher bei Dover stattfinden würde. Daher wurden die anderen, weniger gefährdeten Küstenabschnitte auch nicht so intensiv überwacht.

"Commander Miwierk, Command Miwierk, die Deutschen landen am Strand!", laut rufend rannte Collin die Treppen zum Büro des Ortskommandanten von Great Yarmouth hinauf. "Was sagst Du da, Junge?", unterbrach ihn der Vorzimmersoldat des Commanders, "Mit solchen Sachen macht man keinen Spass, hörst Du ? Das ist nicht lustig. Sie zu, das Du fortkommst, bevor der Commander Dir die Hosen langzieht." "Aber, bitte Sir, ich mache keinen Spass. Da sind eine Menge Schiffe am Strand, und die lassen Truppen an Land. Bitte, bitte, Sir, geben Sie doch Alarm."

21.08.1942 Freitag
Die Ostlage wird von der Feindseite weiterhin mit grossen Pessimismus dargestellt. [...] Unterdessen meldet die Times die Landung von mehreren großen Truppenverbänden an der Ostküste Englands. Angeblich handelt es sich um deutsche Truppen, die mit über 15 großen Transportschiffen an die Küste gebracht wurden. Dieses Mal hat sich der Führer sich selber mit der Geheimhaltung übertroffen. Nicht einmal seine engsten Mitarbeiter waren in die Vorbereitung der Invasion Englands engeweiht. In England herrscht große Verwirrung, und uns ist wieder einmal der große Coup gelungen.


Aus den Goebbels Tagebüchern

Keine Kommentare:

Kommentar posten